Kuba-Tipps gesucht

Liebe Reiselustige,
im Dezember geht es los Richtung Kuba (West nach Ost) - hat jemand Tipps für mich, was man beachten sollte oder was man unbedingt mitnehmen sollte, aber woran man normalerweise nicht unbedingt denkt? Ich habe einige Länder bereist, aber Kuba ist neu für mich :sunglasses:.
Liebe Grüße
Beate

Ich war vor ca. 10 Jahren auf Kuba, die Menschen scheinen nach wie vor sehr arm zu sein. Überall spielen Orchester/Bands, die sich damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Es wurde gebettelt sogar in einer staatlichen Zigarrenmanufaktur. Es gibt keinen Fisch zu essen, weil die Kubaner nicht aufs Meer dürfen. Sehr viel Geflügel. Damals gab es für die Bewohner noch Lebensmittelkarten. Die Kubaner sind sehr freundlich und hilfsbereit.

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank für die Infos, liebe violet2017! Das klingt beeindruckend. Ich bin sehr gespannt!

Fisch zu essen, weil die Kubaner nicht aufs Meer dürfen. Sehr viel Geflügel. Damals gab es für die Bewohner noch Lebensmittelkarten. Die Kubaner sind sehr freundlich und hilfsbereit.

Wir kommen grade aus Kuba zurück. Die Situation hat sich in den letzten 3 Jahren signifikant verschlechtert:

  • Stromversorgung: Aktuell wird im 6h Takt der Strom Stadtbezirksweise abgestellt. Hotels haben oft Notstromversorgung, jedoch sollte eingeplant werden, dass Strom nicht immer verfügbar ist.
  • Geldautomaten: Geldautomaten funktionieren mit vielen deutschen VISA-Karten, jedoch ist ein Geldabheben nur möglich, wenn grade Strom da ist. Geldautomaten sind auch gerne mal defekt oder leer. Wechselkurs ca. 1€=120 Peso. Belastung der Kreditkarte erfolgt in USD. Immer nur kleine Beträge abheben, da man meistens mit Euro direkt besser dran ist.
  • Bargeld: Euro wird fast überall problemlos angenommen, Wechselgeld erfolgt in Peso. Auf den Wechselkurs (mind. 1:120) und das richtige Wechselgeld achten. Teilweise wird inoffiziell mit höheren Kursen gerechnet (in einem Restaurant wurden uns 1:150 angerechnet). Preise mit denen aktuell zu rechnen ist: Flasche Wasser (500ml) 50-200 CUP, Bier 200-350 CUP, Cocktail 100-300 CUP, Hauptmahlzeit im privaten Restaurant (5-15€)
  • Zustand der Hotels: Der Zustand der Hotels ist mit europäischen Standards nicht zu vergleichen. Wir hatten jedoch mit der Sauberkeit in keinem Fall Probleme. Ebenso sollte damit gerechnet werden, dass die Auswahl an Essen oder Getränken stark beschränkt sein kann (z.B. Frühstück nur mit Brot und Butter, keine Marmelade, keine Wurst/Käse oder Eierspeisen; keine oder auch nur alkoholische Getränke).
  • Bevölkerung: Den Kubanern geht es aktuell wirklich nicht gut, insbesondere das fehlen vieler Wirtschaftsgüter zu bezahlbaren Preisen stellt ein Problem dar. Kugelschreiber, Papier, Taschentücher, Seife und Bonbons sind Mitbringsel mit dem man fast jedem Kubaner eine Freude machen kann. Teilweise wurde ich auch aktiv darauf angesprochen, weil die Bonbon-Verpackung oder die Taschentücher sichtbar am Rucksack zu sehen waren. Ebenfalls starker Mangel herrscht an Schmerzmitteln (Aspirin, Ibuprofen etc.).
  • Mobilität: Tanken ist nur eingeschränkt und mit mehreren Stunden Wartezeit möglich → keinen Mietwagen anmieten.
  • Klima: Im Osten kann es extrem schwül werden → bei Wanderungen beachten und sich nicht überschätzen.
  • Ernährung: Leitungswasser sollte nicht getrunken werden und idealerweise auch nicht zum Zähneputzen verwendet werden. Beim empfindlichem Magen empfiehlt sich eine Prophylaxe mit Perenterol und/oder Tannacomp.
  • Mücken: Es besteht ein Risiko für eine Dengue-Fieber Infektion durch Mückenstiche, allerdings haben wir in 14 Tagen keinen entsprechenden Kontakt mit den relevanten Mücken gehabt.
2 „Gefällt mir“

Das sind wirklich sehr hilfreiche Hinweise, ganz herzlichen Dank dafür, lieber jowi24!!

Jowi24 hat ja schon sehr ausführliche Infos gegeben, denen ich nur zustimmen kann.
Man kann vor Ort praktisch nichts von dem kaufen, was unsereins benötigt, also Sonnencremes, Mückenspray, Shampoo etc. Klopapier für Unterwegs kann auch sinnvoll sein :wink: genauso wie eine Taschenlampe für die teils schlecht beleuchteten Anlagen und im Falle einer Stromabschaltung.
Zusätzlich kann man den Leuten vor Ort auch damit helfen im Laufe der Reise alles mögliche vor Ort zu lassen: Schuhe, Kleidung, am Ende auch Duschgel, Mückenschutz, Medikamente, Taschenlampe…! Es wird einfach ALLES gebraucht!! (Dann hat man auch mehr Platz für die Flasche Rum und Kaffee :wink: )
Und am besten gaaanz viel Schmerzmittel einpacken und zum Beispiel zum Trinkgeld dazu geben. Und sonst Kulis, Süßes, Parfumproben o.ä. Lidschatten, Lippenstift, Usb-Sticks o.ä. sind gern gesehene Geschenke die nicht viel Platz wegnehmen.
Eine schöne Reise!!!
Genieße die Menschen, ihre positive Art trotz schwieriger Situationen, die Landschaft, die Musik…

1 „Gefällt mir“

Liebe Anne, vielen Dank für die wunderbar praktischen Tipps, wir werden sie beherzigen!
Viele Grüße von Beate